Das Schloss

Ein Platz der vielfältigen Möglichkeiten.

Da Großkromsdorf schon im 12. Jahrhundert ein Rittersitz war, hat es auch ein Schloß aufzuweisen, welches jetzt noch gut erhalten ist. Es zeigt deutlich zwei Bauzeiten, deren Grenze ein an beiden Flügeln bemerkbarer Riß zeigt. Derselbe verläuft vor den beiden äußersten Fenstern im Mauerwerk senkrecht von unten nach oben und ist besonders am Dachgesims deutlich erkennbar. Der Ursprungsbau gehört der Zeit um 1580 an.

Der zweite war ein Erneuerungs- und Erweiterungsbau, welchen Theodor von Mortaigne, da (ihn) die letzten Besitzer aus der Familie von Krombsdorf das Schloß sehr vernachlässigt hatten, nach 1668 mit vieler Sorgfalt herstellen ließ. Der Bau bildet ein von Osten nach Westen gestrecktes Rechteck, der von vielen, teils einfachen und teils gepaarten Fenstern in drei Stockwerken erhellt wird. Die Fenster haben Einfassungen aus gutem Kalkstein, die sehr auffällig das mittelalterige zeigen. Einen lebendigen Schmuck erhält die Nord- und Südfront je durch zwei Ziergiebel. Sie steigen rechts und links breit auf und werden nur in ihrem ersten Aufsatze von Fenstern unterbrochen. Abgeschlossen werden sie von je einem dreieckigen Giebel. In der Mitte der Südfront tritt ein achteckiger Turm vor, der oben mit einer Schweifkuppel bekrönt ist. Einen ganz erheblichen Schmuck aber gewährt das Hauptportal, welches an der Westseite des Treppenturmes noch im reinen Spätrenaissance-Stil höchst sauber in Sandstein ausgeführt ist. Der Rundbogen hat als Schlußstein einen Apfel. Die einfassenden ionischen Säulen sind von schönen Verhältnissen.

Im Giebelfelde wurde 1668 das Kromsdorfer Wappen (längsgeteiltes Schild, darin rechts ein längsgespaltener Adler in Gelb, links drei übereinander stehende rote Rosen in Silber, darauf Ritterhelm mit Widderhörnern) heraus gebrochen und dafür das große Vereinigungswappen von Mortaigne eingesetzt. Das selbe stellt einen Schild dar, worauf links ein Adler und rechts das Johanniterkreuz zu sehen sind. Der Adler ist geschmückt mit der Freiherrnkrone. Über dem Giebel ist ein bärtiger Männerkopf, welcher neben dem Wappen noch heute zu sehen ist, angebracht. Die Bären zu beiden Seiten des Portals sind höchst geschmackvolle Beiwerke aus neuerer Zeit. Die Rundbogentür von der Treppe zum Erdgeschoß zeigt Profile, die den Fenstern entsprechen, aber nur breiter sind.

Das Erd- und erste Obergeschoß bieten nichts Besonderes. Treten wir aber in die Räume des zweiten Stockwerkes ein, so ist der Eindruck der merkwürdigste. Große, verödete, des Möbels beraubte Säle und Zimmer zeigen zum Teil so frische Wand- und Deckenschmückungen, als wären sie bewohnt. Der große vierfensterige Eintrittssaal weist aus der Zeit um 1830 Bilder mit lebensgroßen Figuren auf. Außerdem sieht man noch Ornamente an Wänden, Türen und Decke. Dasselbe gilt auch vom folgenden Saale (dem sogen. Mortaigne-Zimmer) auf der linken (westl.) Seite. Hier sind es vornehmlich nur Jagd- und idyllische Szenen in Landschaften, die eine Nachahmung der Malerei um 1760 zeigen. Auch steht in diesem Zimmer ein alter Ofen mit Inschrift und weimarischen Wappen. An den Türnischen zum dritten Zimmer befinden sich zwei ovale Ölbrustbildnisse von Stiftsdamen.

Im dritten sehr zerstörten Saal von 1806 sind die Wände durch korinthische Säulen geschmückt. Auch ist es reich ausgestattet mit Wandgemälden von Frauengestalten auf dem Putze. Das Deckengewölbe weist das Gemälde der Diana mit Gefolge auf und ist sehr flüchtig ausgeführt. Ein durch eine große Rechtecköffnung verbundener Nebenraum zeigt ebenso gemalte Oberkörper-Formen und das Deckengewölbe einige Tiere. Gehen wir vom Mittelsaal nach rechts, so befindet sich an der Nordfront ein Zimmer mit einer Kartonmalerei. Die noch übrigen Zimmer können sich im Bezug auf die Ausschmückung nicht mit den erwähnten messen.

Schloss Kromsdorf 1
Schloss Kromsdorf 2
Schloss Kromsdorf 3
Schloss Kromsdorf 5
Schloss Kromsdorf 6
Schloss Kromsdorf 8
Schloss Kromsdorf 9
Schloss Kromsdorf 92
Schloss Kromsdorf 93

Our weekly specials

Every week our chefs create fresh and tasty specials.

Fagottini, gefüllt mit Gorgonzola

Fagottini, gefüllt mit Gorgonzola

€ 8,40

Fagottini, gefüllt mit Gorgonzola

€ 14,p0

und mit Hähnchenbrust.

Cuorelli mit Ratatouille-Gemüse

Cuorelli mit Ratatouille-Gemüse

€ 13,50

gefüllt an aeiner Oliven-Tapenade mit gebratenen Lachswürfeln

Entenkeule mit Honig glaciert

Entenkeule mit Honig glaciert

€ 13,90

an Apfelrotkohl und Servietten-Knödel

Zanderfilet an Cappelleti

Zanderfilet an Cappelleti

€ 14,50

mit Limone & Frischkäse gefüllt



Our Services

Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus.

Freshness

Freshness

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.
Gourmet Level

Gourmet Level

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.
Premium Quality

Premium Quality

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.
Creative Kitchen

Creative Kitchen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.
Outstanding Taste

Outstanding Taste

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.
Crossover Food

Crossover Food

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.

Öffnungszeiten

im Januar Freitags geschlossen
Samstag 11.30 - 23.00
Sonntag 11.30 - 18.00
Februar 2018 Betriebsferien

Zur Beachtung

Wir haben am 29.12, 30.12. & 31.12.2017 geschlossen
Wir danken für Ihr Verständnis.